Eine Kuh namens „Botty“

gelduebergabe-ruanda

Bischof Pascal bei der Geldübergabe mit Ulla Kuhlmann (v.l.) und Margret Zerres vom Bottroper Förderverein sowie Petra und Hans-Peter Aust vom TVBW. (Foto: Matthias Zerres)

Sie soll „Botty“ heißen und schwarz-weiß sein, denn es gibt keine blau-weißen Kühe. Wir erinnern uns, beim diesjährigen Oldiecup wurden 860 Euro für die Anschaffung einer Milchkuh für die Hope Nursery School in Ruanda gespendet.

Das Geld konnte inzwischen an den Presbyterianischen Bischof Dr. Pascal Bataringaya übergeben werden, der Anfang November zu einem Besuch in Bottrop weilte und sich bei unserem Verein herzlich für die großzügige Unterstützung bedankt hat. Seine Frau Louise hat in Byumba einen Kindergarten gegründet, der inzwischen schon 130 Kinder aus armen Familien betreut, auf die Schule vorbereitet und täglich mit einer warmen Mahlzeit versorgt. An dieser Stelle kommt demnächst „Botty“ ins Spiel, denn die Anschaffung einer Milchkuh sichert den täglichen nahrhaften Haferbrei, der für die Kinder gekocht wird.

In Bottrop hat sich inzwischen der Förderverein Hope Nursery School Ruanda e.V. gegründet, der den Kindergarten aktiv unterstützt. Beim Weihnachtsmarkt auf dem Rathausplatz stellt sich der Verein vom 24. bis 27. November vor, informiert über das Projekt und verkauft selbst gemachte Produkte – unter anderem Tischdecken aus afrikanischen Stoffen.

Der Verein hat ein afrikanisches Sprichwort zu seinem Motto gemacht: „Viele kleine Leute in vielen kleinen Orten, die viele kleine Dinge tun, können das Gesicht der Welt verändern.“ Mit der Spende vom Oldie-Cup gehören wir dazu. Bei einem Besuch des Weihnachtsmarkt-Standes können weitere kleine Dinge getan werden.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*