Arbeitstag am 1. April

Platzanlage (1)Die Plätze sind schon hergerichtet und befinden sich im „Ruhestatus“. Es sieht so aus, als könnte ab 8. April vorsichtig gespielt werden.

Vorher muss jedoch rund ums Clubhaus noch allerlei gemacht werden. Wie jedes Jahr sind alle Mitglieder aufgerufen, beim Kärchern, Putzen, Laubharken, etc. zu helfen.

Der Arbeitstag findet in diesem Jahr am Samstag, 1. April, statt. Ab 10 Uhr sind alle fleißigen Helfer gern gesehen.

Wer glaubt, der Grünflächenbeitrag von 10 Euro pro aktivem Mitglied entbinde von der Pflicht zur tätigen Mithilfe, irrt: Die 10 Euro finanzieren die Arbeit eines Gartenhelfers während der Saison, nicht die Herrichtung unserer Anlage für den Spielbetrieb.

„Botty“ macht sich bald an die Arbeit

Das ist Botty. Demnächst soll sie Milch geben für den Kindergarten.

Das ist Botty. Demnächst soll sie Milch geben für den Kindergarten.

Es gibt wieder erfreuliche Nachrichten aus Ruanda: „Botty“ wird demnächst ihren Dienst an der Hope Nursery School aufnehmen und dort dafür sorgen, dass die Kinder täglich frische Milch für ihr Frühstücks-Porridge haben. Die Anschaffung der eigenen Milchkuh hat unsere 860-Euro-Spende vom Oldie-Cup 2016 ermöglicht. Derzeit steht „Botty“ noch tragend bei einem Bauern im Stall, doch sobald sie gekalbt hat, soll sie zur Hope Nursery School gebracht werden.

ruanda febr.2017Wir konnten inzwischen noch einmal einen Schwung Tennisbälle nach Ruanda schaffen. Ursula Kuhlmann vom Bottroper Förderverein hat uns in diesen Tagen Fotos aus Ruanda geschickt, die zeigen, wie gut unsere gebrauchten Bälle bei den Kindern dort ankommen.

 

 

Trikots für das junge „Tetraeder-Team“

Unser Tetraeder-Team in den neuen Trikots. Links Vorsitzender Peter te Heesen, rechts Trainer Christian Behrendt von der Tennisschule Zwickl.

Unser Tetraeder-Team in den neuen Trikots. Links Vorsitzender Peter te Heesen, rechts Trainer Christian Behrendt von der Tennisschule Zwickl.

Unser „Tetraeder-Team Blau-Weiss“ ist jetzt mit einheitlichen Trikots ausgestattet worden. Seit Mitte Dezember läuft das Fördertraining mit 14 Jungen und Mädchen, die der Vorstand und das Trainerteam aufgrund ihres besonderen Trainingsfleißes und sportlicher Erfolge ausgesucht haben. Die Truppe hat schon eine Einheit bei einem Mentaltrainer sowie ein Fitnesstraining bei Hartmetall hinter sich. Jetzt gab’s die Trikots von Sponsor Sven Bork.

Zunächst bis zum Ende der Wintersaison absolvieren unsere Talente 14-tägig nach Altersgruppen getrennt ihr Fördertraining in der Regent-Halle. Man muss kein Prophet sein, um davon überzeugt zu sein, dass alle sich am Saisonbeginn mit einer erneuten Leistungssteigerung präsentieren werden.

Wintergrillen am 3. Februar

Es gibt Grillwurst.

Es gibt Grillwurst.

Damit die Zeit bis zum Saisonbeginn nicht zu lang wird, lädt der Vorstand alle Mitglieder und Freunde für Freitag, 3. Februar, ab 18.30 Uhr zum Wintergrillen ein.

Es gibt Rostbratwurst im Brötchen sowie kalte und warme Getränke. Für anregende Gespräche müsst Ihr selbst sorgen.

Der frisch wiedergewählte Vorstand würde sich freuen, möglichst viele Mitglieder im Clubhaus begrüßen zu können und freut sich auf einen gemütlichen Abend mit euch.

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Vorstand hält den Verein auf der Erfolgsspur

IMG-20170123-WA0001

Bilden weiterhin unseren Vorstand: Theodor Köhne (v.l.), Ludher Jaskolla, Bernd Hillebrand, Peter te Heesen, Hape Aust und Karin Schade.

Sie machen weiter. Und das ist auch gut so. Bei der Jahreshauptversammlung am Sonntag, 22. Januar, sind Peter te Heesen, Hans-Peter Aust, Theodor Köhne, Ludger Jaskolla, Bernd Hillebrand und Karin Schade wiedergewählt worden. Sie werden ein weiteres Jahr lang die Geschicke unseres Vereins leiten und sich dabei helfen lassen von Ausschüssen. Dabei kommen besonders auf den Sportausschuss größere Aufgaben zu, denn Wiebke Hamel, Julia Lazareck und Alina Zwickl haben sich bereit erklärt, Sportwart Bernd Hillebrand zu entlasten. Der hatte eigentlich aufhören wollen, konnte sich letztlich aber dem Charme der Damen nicht entziehen – und der Aussicht auf eine Zusammenarbeit mit dem Frauen-Trio. Die Abstimmung verlief einstimmig ohne längere Diskussion.

Über die vom Vorstand vorgeschlagene Beitragserhöhung wurde dagegen länger gesprochen. Am Ende blieb die Erhöhung so moderat wie vom Vorstand geplant. Der steht vor dem Problem, dass sich die Fixkosten wie Platzaufbereitung und Erbpacht den sinkenden Mitgliederzahlen nicht anpassen. Und weil die Beiträge die größte Einnahmequelle des Vereins sind, kommt man kaum umhin, die Mitglieder mit ins Boot zu nehmen, um den Betrieb aufrecht erhalten zu können. Die Geschäftsführung wird bald detailliert über die neue Beitragsstruktur informieren, der Erhöhungsbetrag soll im zweiten Halbjahr fällig werden. Größere Instandsetzungsarbeiten auf der Anlage sind derzeit nicht möglich, so muss zum Beispiel die Dach- und Terrassensanierung noch warten, bis Mitte 2018 ein Darlehen abbezahlt ist und sich dadurch die Ausgabenseite entspannt. Drücken wir die Daumen, dass bis dahin keine überraschenden Zwangs-Ausgaben auf den Verein zukommen.

In diesem Zusammenhang sei übrigens erwähnt, dass die Kassenprüfer der Geschäftsführung großes Lob für die umsichtige und übersichtliche Kassenführung zollte, die der Prüfung ohne Beanstandungen standgehalten hat. Einer Entlastung des Vorstands stand also nichts im Weg.

Überhaupt waberte eine Menge Lob an diesem Wintersonntag durch das Clubhaus. Vor allem auch für die sportlichen Erfolge, die unsere Jugendabteilung mal wieder zu vermelden hatte. Aber auch für die Vorstands- und Öffentlichkeitsarbeit.

Lob tut gut und wärmt die Herzen, und deshalb geht der neue alte Vorstand mit frischem Elan an die Arbeit, die im neuen Jahr auf ihn wartet.

Jahreshauptversammlung am 22. Januar

2016-01-26-Vorstand-TVBW

Der amtierende Vorstand. Auf dem Foto fehlt Ludger Jaskolla.

The same procedere as every year: Am Sonntag, 22. Januar, findet im Clubhaus die Jahreshauptversammlung statt, auf der wichtige Weichen für die kommende Saison gestellt werden. Natürlich nicht, ohne zuvor einen Rückblick auf das zurückliegende Sportjahr gehalten zu haben. Um 11 Uhr geht’s los. Auf der Tagesordnung steht unter anderem auch die Wahl des Vorstandes. Wir kommt, darf mitreden. Wer nicht kommt, sollte hinterher nicht meckern. Auf angeregte Diskussionen und nette Gespräche freuen sich Vorsitzender Peter te Heesen und sein Vorstandsteam.

Glückwunsch an die Bezirksmeister

Unser Nachwuchs hat bei den Bezirksmeisterschaften super abgeschnitten.

Unser Nachwuchs hat bei den Bezirksmeisterschaften super abgeschnitten.

Wow! Unsere Youngster haben bei den Jugend-Bezirksmeisterschaften abgeräumt. Von acht blau-weißen Teilnehmern haben es vier ins Endspiel geschafft. Die erfolgsverwöhnten „Schuknecht-Sisters“ sogar bis ganz nach oben.

Leonie (l.) und Lucia Schuknecht

Leonie (l.) und Lucia Schuknecht

Lucia Schuknecht ist Bezirksmeisterin bei den Mädchen U10 geworden, ihre Schwester Leonie bei den Mädchen U16.

Letizia Lauer (U12) und Leonard Grönner (U12) haben den jeweils Vize-Titel errungen.

Bemerkenswert haben sich, so die stolze Jugendwartin karin Schade, auch Rieke und Tilko Becker sowie Paulina Loipfinger und Finn Bork geschlagen. Alle haben tolle Spiele gezeigt.

„TetraederTeam“ im Fördertraining

foerdertraining-kopie

„Das TetraederTeam Blau-Weiss“ mit Mentalcoach Bernhard Wagner (l.), Jugendtrainer Franky Zwickl (2.v.l.) und Jugendwartin Karin Schade (r.).

Technik und Taktik analysieren und verbessern, mentales Training, Match- und Fitnesstraining, Videoanalysen: Klingt nach Profi-Tennis und könnte sicher auch jedem Hobbyspieler gut tun. Bei uns werden jetzt 14 Kinder und Jugendliche mit genau diesen „Lerninhalten“ gefördert.

In Absprache mit dem Vorstand hat die Tennisschule Zwickl die Teilnehmer ausgesucht. Kriterium für die Auswahl war das seit Monaten, bzw. Jahren große Engagement der einzelnen Spielerinnen und Spieler für den Tennissport sowie die Ergebnisse der letzten Stadtmeisterschaften.

Die erfolgreiche Verteidigung des Tetraeder-Cups hat letztlich auch den Gruppen-Namen geprägt: Das „TetraederTeam Blau-Weiss“ hat sich den Hattrick auf die Fahnen geschrieben. Mit der Arbeit daran wurde jetzt begonnen: Am 11. Dezember stand die erste dreieinhalbstündige Trainingseinheit bei einem Mentalcoach an, an der übrigens auch vier erwachsene Damen der ersten und zweiten Damenmannschaft teilgenommen haben.

Demnächst wird das neu gegründete Team im Kampfsportclub an der Weuster Straße in Bottrop eine 1,5-stündige Übungseinheit bei einem Fitnesstrainer bekommen. Ab 15. Januar geht es dann nach Altersgruppen getrennt jeweils 14-tägig mit dem Schläger in die Regent-Halle.

Gesponsert wird dieses Training, das zunächst einmal bis zum Ende der Wintersaison geplant ist, von unserem Verein, der Tennisschule Zwickl und der Firma Bork Ferienhäuser, durch die wir die Spielerinnen und Spieler mit neuer Spielkleidung einkleiden können.

Ein Blau-Weißer mit Leib und Seele: Eberhard Bock wird 80

eberhard-bockUnser Ehrenvorsitzender Eberhard Bock (Foto) vollendet am 17. Dezember 2016 sein 80. Lebensjahr. Über das segensreiche Wirken von Eberhard Bock haben ein weiterer Ehrenvorsitzender des TV Blau-Weiß, Wolfram Münzner, und Netzgeflüster-Redakteurin Petra Berkenbusch-Aust einige Fakten zusammengetragen.

Eberhard Bock erfreut sich einer guten Gesundheit, hat nach wie vor den TV Blau-Weiß in sein Herz geschlossen und nimmt aktiv am Clubleben teil. An seinem Geburtstag sind unsere Gedanken bei ihm. Wir wünschen, dass ihm seine gute Gesundheit erhalten bleibt und er weiterhin viel Freude an seiner Familie, insbesondere seinen Enkelkindern, haben möge.

Eberhard Bock hat 17 Jahre lang im Vorstand gearbeitet, davon unter anderem vier Jahre als Jugendwart und elf Jahre als erster Vorsitzender. Sein Wirken prägte insbesondere das Geschehen in den Jahren 1976 bis 1987. Er erkannte frühzeitig die Bedeutung der Jugendförderung für eine gute Zukunft des Clubs. So führte er das Jugendintensivtraining und Jugendpokalturnier ein – Maßnahmen, die sich noch heute großer Beliebtheit und Effizienz erfreuen. In jenen Jahren wurden die sportlichen Leistungen des TV Blau-Weiß erstmals über die Grenzen des Bezirks Essen/Bottrop hinausgetragen. Mannschaften unseres Vereins tauchten in den Verbandsligen auf. Einer Mannschaft gelang sogar der Aufstieg in die Regionalliga.

Große Verdienste erwarb sich Eberhard Bock bei der Pflege des Clublebens. Viele werden sich noch gerne erinnern an die Pfingstmixturniere, die Sommer- und Karnevalsfeste und vieles andere mehr. Nicht zuletzt schuf er den direkten Zugang von der Straße an Platz vier vorbei zum Clubhaus. Heute der Hauptzugang zur Anlage und kaum wegzudenken. Sein größter Traum jedoch, die Erweiterung der Platzanlage um einen sechsten Platz, musste unerfüllt bleiben und dies trotz der Tatsache, dass seine Vorbereitungen hierzu abgeschlossen waren.

Als Eberhard Bock das Bundesverdienstkreuz verliehen wurde, hat der damalige Oberbürgermeister Ernst Löchelt ausdrücklich die Verdienste Bocks für den Tennissport in unserer Stadt gewürdigt. Und auch Oberbürgermeister Peter Nötzel hob bei der Verleihung der Stadtplakette sein außerordentliches Engagement für den Tennissport hervor. Und ein bisschen Ruhm und Lob fielen dabei auch immer für unseren Verein ab.

Als Eberhard Bock den Tennissport an den Nagel hängte, widmete er sich verstärkt dem musikalischen Geschehen in Bottrop, das er als Musiklehrer am Gymnasium ohnehin schon ein ganzes Berufsleben lang fest im Blick hatte. Er gründete 1991 den Förderverein der Musikschule, dessen Vorsitzender er 16 Jahre lang war. Auch hier wurden seine Verdienste mit der Ernennung zum Ehrenvorsitzenden gewürdigt.

Aus Anlass seines 80. Geburtstages hat der Förderverein jetzt einen neuen Preis ausgelobt, der bei allen zukünftigen Musikwettbewerben an den besten Teilnehmer verliehen werden soll: den sogenannten „Eberhard-Bock-Ehrenpreis“.

 

 

Eine Kuh namens „Botty“

gelduebergabe-ruanda

Bischof Pascal bei der Geldübergabe mit Ulla Kuhlmann (v.l.) und Margret Zerres vom Bottroper Förderverein sowie Petra und Hans-Peter Aust vom TVBW. (Foto: Matthias Zerres)

Sie soll „Botty“ heißen und schwarz-weiß sein, denn es gibt keine blau-weißen Kühe. Wir erinnern uns, beim diesjährigen Oldiecup wurden 860 Euro für die Anschaffung einer Milchkuh für die Hope Nursery School in Ruanda gespendet.

Das Geld konnte inzwischen an den Presbyterianischen Bischof Dr. Pascal Bataringaya übergeben werden, der Anfang November zu einem Besuch in Bottrop weilte und sich bei unserem Verein herzlich für die großzügige Unterstützung bedankt hat. Seine Frau Louise hat in Byumba einen Kindergarten gegründet, der inzwischen schon 130 Kinder aus armen Familien betreut, auf die Schule vorbereitet und täglich mit einer warmen Mahlzeit versorgt. An dieser Stelle kommt demnächst „Botty“ ins Spiel, denn die Anschaffung einer Milchkuh sichert den täglichen nahrhaften Haferbrei, der für die Kinder gekocht wird.

In Bottrop hat sich inzwischen der Förderverein Hope Nursery School Ruanda e.V. gegründet, der den Kindergarten aktiv unterstützt. Beim Weihnachtsmarkt auf dem Rathausplatz stellt sich der Verein vom 24. bis 27. November vor, informiert über das Projekt und verkauft selbst gemachte Produkte – unter anderem Tischdecken aus afrikanischen Stoffen.

Der Verein hat ein afrikanisches Sprichwort zu seinem Motto gemacht: „Viele kleine Leute in vielen kleinen Orten, die viele kleine Dinge tun, können das Gesicht der Welt verändern.“ Mit der Spende vom Oldie-Cup gehören wir dazu. Bei einem Besuch des Weihnachtsmarkt-Standes können weitere kleine Dinge getan werden.